Gebaeude_Unipre

   Standort der MAHR UNIPRE GmbH in Werl

Unipre_Jungblut_Hunold

    v.l.n.r.: Frank Jungblut, Theo Hunold

 

Mahr Metering Systems übernimmt UNIPRE

 

Durch den Kauf der UNIPRE GmbH weitet die Mahr Metering Systems GmbH ihre Aktivitäten auf dem Markt für Misch- und Dosiermaschinen aus

Die Mahr Metering Systems GmbH, ein international aufgestelltes Unternehmen, dessen Portfolio Zahnradpumpen sowie Misch- und Dosiermaschinen umfasst, hat die UNIPRE GmbH mit Sitz in Werl  (Nordrhein-Westfalen) erworben.

Seit 1974 ist UNIPRE als innovativer Qualitätsanbieter von Dosier- und Mischanlagen zur Verarbeitung von Flüssigkunststoffen im Markt etabliert und auf den Bau von kundenspezifischen Maschinen und Anlagen spezialisiert. „Die Verkaufsabsichten von Theo Hunold, dem geschäftsführenden Gesellschafter der UNIPRE GmbH, boten für uns die ideale Gelegenheit, den Geschäftsbereich der Dosier- und Mischtechnik auf eine breitere Basis zu stellen und zu stärken“, begründet der Geschäftsführer der Mahr Metering Systems, Dr. Reiner Karl, die Kaufentscheidung. Er betont zudem: „Die Produktangebote beider Unternehmen ergänzen sich hervorragend.“

Das Unternehmen in Werl wird künftig unter dem Namen Mahr UNIPRE GmbH geführt. „Mit Mahr haben wir einen Investor gefunden, der das langjährig aufgebaute Know-How von UNIPRE im Bereich der Mischtechnik fortführt und die Technologieentwicklung weiter vorantreibt“, so Hunold. Der Standort in Werl bleibt somit erhalten und durch die Zusammenlegung werden neue Arbeitsplätze geschaffen.

Zukünftig konzentriert sich die Mahr Metering Systems in Göttingen auf das wachsende Geschäft mit Zahnraddosierpumpen. Am neuen Standort in Werl wird nun das Maschinengeschäft von Mahr Metering Systems und UNIPRE zusammengeführt und ausgebaut.

 

Theo Hunold hatte die VSU Aktiengesellschaft, die sich seit über 20 Jahren auf die interdisziplinäre Transaktionsberatung für mittelständische Unternehmen fokussiert hat, mit seiner Nachfolgelösung beauftragt. Der Nachfolgeprozess wurde von Dipl.-Wirtsch.-Ing Frank Jungblut über 18 Monate entwickelt. „Die Ansprache von möglichen Erwerbern und die streng vertraulichen Verhandlungen erforderten ein sehr hohes Maß an Vorsicht, da nur wenige potenzielle Übernahmekandidaten über eine Expertise in der von UNIPRE eingesetzten Hochpräzisionstechnik verfügen. Darüber hinaus wurde seitens Herrn Hunold der Erhalt des Standortes mit allen Arbeitsplätzen gefordert, womit sich eine meiner anspruchsvollsten und zugleich spannendsten Nachfolgelösungen entwickelte“, so Frank Jungblut, Mitglied des Vorstandes der VSU AG und Sprecher der Expertengruppe für Unternehmensnachfolge der IHK Frankfurt am Main.

Homepage, MAHR UNIPRE GmbH: www.unipre.de  

 

Pressemeldungen